Förderung des E-Rezepts!

Unser Förderprogramm läuft in der aktuellen Form noch bis 31.12.2022, Sie können jetzt noch Anträge einbringen.

Die E-Rezept-Förderung für Arztpraxen, Zahnarztpraxen und Apotheken

Sie stellen in Kürze Ihrer Abläufe auf das elektronische Rezept um oder haben bereits Erfahrungen mit dem E-Rezept gesammelt? Wir fördern Sie und Ihr Team und laden Sie ein, an unserer wissenschaftlichen Begleitstudie zur E-Rezept-Einführung in Deutschland teilzunehmen. Den damit verbundenen Mehraufwand in Arzt- und Zahnarztpraxen fördern wir mit 3.000 Euro. Apotheken fördern wir mit 1.500 Euro. Voraussetzung ist, dass Sie mindestens 200 E-Rezepte in zwei Wochen ausstellen bzw. einlösen und verbindlich an unserer wissenschaftlichen Begleitstudie teilnehmen. Alle Förderkriterien finden Sie hier.

Das Förderprogramm startet am 27.06.2022. Es werden daher nur E-Rezepte gezählt, die ab dem 27.06.2022 in einer Praxis erstellt bzw. in einer Apotheke eingereicht wurden.

Berechnungsbeispiel

SCHRITT FÜR SCHRITT ZUR FÖRDERUNG

Entscheidung treffen: Zunächst sollten Sie die Förderkriterien durchsehen und für sich und Ihr Team entscheiden, ob Sie diese einhalten können und wollen.

Zeitplanung: Als nächstes sollten Sie die beiden Wochen festlegen, in denen Sie jeweils 100 E-Rezepte ausstellen bzw. einlösen möchten und diese auch in Ihrem Team kommunizieren. Das Förderprogramm startet am 27.06.2022. Es werden daher nur E-Rezepte gezählt, die ab dem 27.06.2022 in einer Praxis erstellt bzw. in einer Apotheke eingereicht wurden.

Partnerwahl: Hier müssen Sie selber aktiv werden. Sprechen Sie die umliegenden Apotheken bzw. Praxen an, ob diese E-Rezepte einlösen bzw. ausstellen können. Nur so ist sichergestellt, dass Patienten ihre E-Rezepte auch einlösen können. Es gibt zwar von der gematik einen Überblick über Apotheken die E-Rezepte akzeptieren, doch erfahrungsgemäß ist es besser, Sie sprechen persönlich die Apotheken bzw. Praxen an und informieren diese über ihre Teilnahme am E-Rezept Förderprogramm und tauschen sich mit ihnen darüber aus.

Loslegen: Mindestens je 100 E-Rezepte über zwei Wochen (in Summe mindestens 200) ausstellen oder verarbeiten.

Antrag stellen: Sie haben mindestens je 100 E-Rezepte über zwei Wochen geschafft (in Summe mindestens 200) und den Online-Fragebogen ausgefüllt? Dann können Sie jetzt den Antrag zur Förderung durch die E-Rezept-Enthusiasten stellen. Danach fehlt nur noch Schritt 6.

Erfahrungen sammeln: Wir begleiten das Förderprogramm mit einer wissenschaftlichen Studie der OTH Amberg/Weiden. Aus den Evaluationsergebnissen werden wir konkrete Maßnahmenvorschläge für den weiteren Prozess der E-Rezept-Einführung ableiten und diese der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen. Die Teilnahme an der wissenschaftlichen Begleitstudie ist für Sie als Antragsteller verpflichtend – also am besten gleich den Online-Fragebogen ausfüllen.

FÖRDERPROGRAMM

200

E-Rezepte in zwei Wochen

Start des Förderprogramms ist der 27. Juni 2022. Die Einhaltung der Förderkriterien ist verpflichtend. Im Rahmen der Antragsbearbeitung werden alle Antragsteller, die vollständig ausgefüllte Anträge eingereicht und an der Begleitstudie teilgenommen haben, durch den Verein angerufen, um die Angaben abzustimmen. Alle Anträge werden in der Reihenfolge ihres Eingangs bearbeitet.

 

*Ein Rechtsanspruch auf Gewährung der Förderung besteht nicht. Der Rechtsweg gegen Bewilligungs- oder Ablehnungsentscheidungen ist ausgeschlossen. Die Förderzuschüsse verstehen sich als Bruttozuschüsse.

 

Bundesweite E-Rezept-Förderung

Unser Ziel ist es, das Förderprogramm in ganz Deutschland anbieten zu können. Die Verteilung erfolgt
in Anlehnung an den Königsteiner Schlüssel. Bitte prüfen Sie vor Antragstellung,
ob die Förderung in Ihrer Region noch verfügbar ist.

 

Status Förderanträge Arzt- und Zahnarztpraxen

Bundesland mögliche Anträge bereits bewilligt noch verfügbar
Baden-Württemberg 15 8 7
Bayern 15 12 3
Berlin 5 1 4
Brandenburg 5 2 3
Bremen 5 0 5
Hamburg 5 1 4
Hessen 15 1 14
Mecklenburg-Vorpommern 5 2 3
Niedersachsen 15 7 8
Nordrhein-Westfalen 15 15

Keine Anträge mehr möglich.

Rheinland-Pfalz 5 2 3
Saarland 5 3 2
Sachsen 5 5

Keine Anträge mehr möglich.

Sachsen-Anhalt 5 3 2
Schleswig-Holstein 5 5

Keine Anträge mehr möglich.

Thüringen 5 1 4

Grundlage: angelehnt an den Königsteiner Schlüssel 2018 | Stand: 15.11.2022 08:45 Uhr

Status Förderanträge Apotheken

Bundesland mögliche Anträge bereits bewilligt noch verfügbar
Baden-Württemberg 5 2 3
Bayern 5 4 1
Berlin 5 0 5
Brandenburg 5 1 4
Bremen 5 0 5
Hamburg 5 0 5
Hessen 5 1 4
Mecklenburg-Vorpommern 5 1 4
Niedersachsen 5 2 3
Nordrhein-Westfalen 5 5

Keine Anträge mehr möglich.

Rheinland-Pfalz 5 1 4
Saarland 5 1 4
Sachsen 5 1 4
Sachsen-Anhalt 5 2 3
Schleswig-Holstein 5 3 2
Thüringen 5 0 5

Stand: 15.11.2022 08:45 Uhr