Digitalisierungsprämie für das E-Rezept!

Wir schalten den Turbo ein für mehr
Digitalisierung im deutschen Gesundheitswesen

Die E-Rezept-Prämie* für Arztpraxen, Zahnarztpraxen und Apotheken

Sie wollen eine Förderung für die Umstellung auf das elektronische Rezept (E-Rezept) erhalten, bevor das E-Rezept für all Ihre Kolleginnen und Kollegen zur Pflicht wird? Mit unserer Digitalisierungsprämie ist das kein Problem. Wir fördern Arztpraxen und Zahnarztpraxen mit 3.000 Euro sowie Apotheken mit 1.500 Euro (brutto). Voraussetzung ist, dass Sie mindestens 200 E-Rezepte in zwei Wochen ausstellen bzw. einlösen und an einer Begleitstudie teilnehmen. Alle Förderkriterien finden Sie hier.

Das Förderprogramm startet am 27.06.2022. Es werden daher nur E-Rezepte gezählt, die ab dem 27.06.2022 in einer Praxis erstellt bzw. in einer Apotheke eingereicht wurden.

Berechnungsbeispiel

SCHRITT FÜR SCHRITT ZUR FÖRDERPRÄMIE

Entscheidung treffen: Zunächst sollten Sie die Förderkriterien durchsehen und für sich und Ihr Team entscheiden, ob Sie diese einhalten können und wollen.

Zeitplanung: Als nächstes sollten Sie die beiden Wochen festlegen, in denen Sie jeweils 100 E-Rezepte ausstellen bzw. einlösen möchten und diese auch in Ihrem Team kommunizieren. Das Förderprogramm startet am 27.06.2022. Es werden daher nur E-Rezepte gezählt, die ab dem 27.06.2022 in einer Praxis erstellt bzw. in einer Apotheke eingereicht wurden.

Partnerwahl: Hier müssen Sie selber aktiv werden. Sprechen Sie die umliegenden Apotheken bzw. Praxen an, ob diese E-Rezepte einlösen bzw. ausstellen können. Nur so ist sichergestellt, dass Patienten ihre E-Rezepte auch einlösen können. Es gibt zwar von der gematik einen Überblick über Apotheken die E-Rezepte akzeptieren, doch erfahrungsgemäß ist es besser, Sie sprechen persönlich die Apotheken bzw. Praxen an und informieren diese über ihre Teilnahme am E-Rezept Förderprogramm und tauschen sich mit ihnen darüber aus.

Loslegen: Mindestens je 100 E-Rezepte über zwei Wochen (in Summe mindestens 200) ausstellen oder verarbeiten.

Antrag stellen: Sie haben mindestens je 100 E-Rezepte über zwei Wochen geschafft (in Summe mindestens 200) und den Online-Fragebogen ausgefüllt? Dann können Sie jetzt den Antrag zur Digitalisierungsprämie der E-Rezept-Enthusiasten stellen. Danach fehlt nur noch Schritt 6.

Erfahrungen sammeln: Wir begleiten das Förderprogramm mit einer wissenschaftlichen Studie der OTH Amberg/Weiden. Die Teilnahme ist für Sie als Antragsteller verpflichtend – also am besten gleich den Online-Fragebogen ausfüllen.

DIGITALISIERUNGSPRÄMIE

200

E-Rezepte in zwei Wochen

Start des Förderprogramms ist der 27. Juni 2022. Die Einhaltung der Förderkriterien ist verpflichtend. Im Rahmen der Antragsbearbeitung werden alle Antragsteller, die vollständig ausgefüllte Anträge eingereicht und an der Begleitstudie teilgenommen haben, durch den Verein angerufen, um die Angaben abzustimmen. Alle Anträge werden in der Reihenfolge ihres Eingangs bearbeitet.

 

*Ein Rechtsanspruch auf Gewährung von Zuschüssen besteht nicht. Der Rechtsweg gegen Bewilligungs- oder Ablehnungsentscheidungen ist ausgeschlossen. Die Zuschüsse verstehen sich als Bruttozuschüsse.

 

Bundesweite E-Rezept-Förderung

Unser Ziel ist es, die Förderprämie in ganz Deutschland anbieten zu können. Die Verteilung erfolgt
in Anlehnung an den Königsteiner Schlüssel. Bitte prüfen Sie vor Antragstellung,
ob die Förderprämie in Ihrer Region noch verfügbar ist.

 

Status Förderanträge Arzt- und Zahnarztpraxen

Bundesland mögliche Anträge bereits bewilligt noch verfügbar
Baden-Württemberg 15 5 10
Bayern 15 7 8
Berlin 5 1 4
Brandenburg 5 2 3
Bremen 5 0 5
Hamburg 5 1 4
Hessen 15 1 14
Mecklenburg-Vorpommern 5 2 3
Niedersachsen 15 4 11
Nordrhein-Westfalen 15 12 3
Rheinland-Pfalz 5 2 3
Saarland 5 3 2
Sachsen 5 5

Keine Anträge mehr möglich.

Sachsen-Anhalt 5 0 5
Schleswig-Holstein 5 5

Keine Anträge mehr möglich.

Thüringen 5 0 5

Grundlage: angelehnt an den Königsteiner Schlüssel 2018 | Stand: 15.08.2022 09:00 Uhr

Status Förderanträge Apotheken

Bundesland mögliche Anträge bereits bewilligt noch verfügbar
Baden-Württemberg 5 1 4
Bayern 5 1 4
Berlin 5 0 5
Brandenburg 5 1 4
Bremen 5 0 5
Hamburg 5 0 5
Hessen 5 1 4
Mecklenburg-Vorpommern 5 1 4
Niedersachsen 5 0 5
Nordrhein-Westfalen 5 4 1
Rheinland-Pfalz 5 1 4
Saarland 5 0 5
Sachsen 5 2 3
Sachsen-Anhalt 5 0 5
Schleswig-Holstein 5 1 4
Thüringen 5 0 5

Stand: 15.08.2022 09:00 Uhr

FAQ

Fragen und Antworten zu unserem Förderprogramm

Muss ich mich für das Förderprogramm bei Ihnen anmelden, um daran teilnehmen zu können?

Nein, eine vorherige Anmeldung ist nicht notwendig. Sie reichen Ihren Antrag über das Formular auf dieser Webseite erst ein, sobald Sie die Förderkriterien vollumfänglich erfüllt haben.

Muss ich Mitglied im Verein der E-Rezept Enthusiasten werden, um am Förderprogramm teilzunehmen?

Nein, ganz im Gegenteil, Vereinsmitglieder sind von der Förderung ausgeschlossen.

Wie erhalte ich die Fördersumme?

Nachdem Sie Ihren Antrag über das Formular auf dieser Webseite eingereicht haben, wird dieser geprüft. Wenn Sie alle Förderkriterien erfüllt haben, werden wir die Fördersumme spätestens 21 Tage nach Eingang des Förderantrags auf das von Ihnen angegebene Bankkonto überweisen.

Wer wird gefördert?

Alle Ärzte, Zahnärzte und Apotheken, die mindestens 100 E-Rezepte in jeweils zwei Wochen (in Summe mindestens 200) ausstellen bzw. einlösen, können gefördert werden. Beachten Sie: Das Förderkontingent pro Bundesland ist begrenzt. Die Anträge werden nach Eingang chronologisch bearbeitet.

Welche Bedingungen müssen noch erfüllt werden?

Die Antragsteller müssen am Ende des Antragsprozesses einen Evaluationsfragebogen ausfüllen.

Was bedeutet die Empfehlung, dass ein Teil der Fördersummer an mein Praxisteam (MFAs) bzw. Apothekenteam ausgeschüttet werden soll?

Damit soll sichergestellt werden, dass alle MitarbeiterInnen, die durch die Einführung des E-Rezeptes mit einer Umstellung ihrer gewohnten Arbeitsabläufe und damit kurzfristig mit potentieller Mehrarbeit konfrontiert sind,  eine Förderung erhalten. Es handelt sich hierbei um eine Empfehlung.

In welcher Reihenfolge werden die Förderanträge bearbeitet?

Die Förderanträge werden nach Eingangsdatum und -uhrzeit des vollständigen Förderantrags bearbeitet.

Wo kann ich sehen, ob in meinem Bundesland noch Förderkontingente für Ärzte, Zahnärzte und Apotheken frei sind?

Die Ausschöpfung der Förderkontingente lässt sich in tagesaktuellen Tabellenübersichten weiter oben auf dieser Webseite nachvollziehen.

Was passiert, wenn das Förderkontingent für mein Bundesland ausgeschöpft ist?

Sollte das Förderkontingent ausgeschöpft sein, ist eine Förderung leider nicht mehr möglich.

Welche Fördertöpfe gibt es?

Es gibt pro Bundesland jeweils zwei Fördertöpfe - einen für Ärzte/Zahnärzte und einen für Apotheken.

Wann bekomme ich mein Geld?

Innerhalb von 21 Tagen nach erfolgreicher Prüfung Ihres Förderantrags werden die Fördergelder überwiesen.

Wie hoch ist die Fördersumme?

Pro Arzt- bzw. Zahnarztpraxis werden 3.000 € brutto ausgeschüttet. Die Förderung pro Apotheke liegt bei 1.500 € brutto.

Muss ich die Fördergelder versteuern?

Bezüglich steuerlicher Fragen bitten wir Sie, sich dazu mit ihrem Steuerberater auszutauschen.

Was muss ich erfüllen, um die Fördergelder zu erhalten?

Sie müssen zweimal jeweils 100 E-Rezepte pro Kalenderwoche ausstellen bzw. einlösen. Darüber hinaus müssen Sie im Anschluss an die Einreichung Ihres Förderantrags einen Evaluationsbogen ausfüllen.

Wie geht es nach Einreichung meines Fördereintrags weiter?

Die Unterlagen werden durch den Verein geprüft. Mitarbeiter:innen des Vereins werden sich dazu auch telefonisch mit jedem Antragsteller in Verbindung setzen, um die Angaben abzustimmen.

Welche Art von E-Rezepten wird akzeptiert?

Es werden nur E-Rezepte akzeptiert, die über die Telematikinfrastruktur (PU) der gematik erstellt und eingelöst wurden.

Was muss ich als Arzt/Zahnarzt bei der Ausstellung von E-Rezepten beachten?

Es gelten nur echte E-Rezept, die im Rahmen der Regelversorgung ausgestellt wurden. E-Rezepte die im Anschluss gleich wieder gelöscht wurden, werden nicht berücksichtigt. Es zählen nur E-Rezepte, die medizinisch indiziert sind. Durch das Förderprogramm darf kein Arzt oder Zahnarzt motiviert werden, mehr Rezepte auszustellen, als er das vor der E-Rezept Einführung auch schon gemacht hat.

Wie finde ich Ärzte bzw. Apotheken, die in meiner Umgebung E-Rezepte ausstellen bzw. einlösen?

Apotheken, die E-Rezept-ready und geschult sind, können Sie über diese Apothekensuche finden. Eine Gesamtübersicht für E-Rezept-ausstellende Arztpraxen gibt es aktuell leider noch nicht. Hier empfiehlt es sich, dass Sie als Apotheke aktiv auf die niedergelassenen Ärzte in ihrer Umgebung zugehen.